STS- Heimtiertagung – Extremzuchten bei Heimtieren

Einige Gedanken aus der Einleitung:
Die Liste potentiell belastender Zuchtmerkmale und betroffener Tierarten und Rassen ist lang, viele Rassen sind zudem von mehreren Merkmalen gleichzeitig betroffen. Etliche dieser angezüchteten Merkmale sind graduell, sie belasten also mit zunehmender Ausprägung stärker oder werden erst ab einem bestimmten Schweregrad oder Alter problematisch. Manche Belastungen sind überdies nicht auf den ersten Blick ersichtlich, äussern sich nur bei bestimmten Verpaarungen oder auch nur bei manchen Individuen.

In vielen Fällen zeigt sich, dass die angestrebten Zuchtziele im alltäglichen Leben mit erheblichen gesundheitlichen, finanziellen und auch zeitlichen Einschränkungen einhergehen. Nebst dem Leid und der Tierschutzrelevanz können sie sowohl den betroffenen Tieren wie auch den Tierhaltenden im wahrsten Sinne des Wortes ‚das Leben schwer machen‘.

An dieser Tagung wurden verschiedene Extremzuchtformen bei Heimtieren sowie deren Auswirkungen in den Fokus gerückt. Dabei wurden auch genetische Aspekte, wie beispielweise unerwünschte Begleiterscheinung in Form von Erbfehlern, erläutert.

Dank den fachlich kompetenten Referaten aus dem In- und Ausland nahmen wir zahlreiche neue Inputs mit nach Hause.

Weitere Infos: STS Merkblatt – Bedeutung der Heimtierzucht